WiWö Pfingstlager 2022 – Dem Täter auf der Spur

Nach zwei Jahren Pause war es endlich wieder soweit und für 27 Wichtel und Wölflinge ging es nach Höflein zur Strandburg. Für viele WiWö war das Pfingstlager das erste richtige Lager. Am ersten Tag haben wir uns mit dem Lageralltag vertraut gemacht und natürlich, wie bei den WiWö üblich, allerlei gespielt. Der Regen machte uns bei manchen Programmpunkten einen kleinen Strich durch die Rechnung, aber führte auch zu viel Aufregung und Abenteuer. 

Der nächste Morgen begann mit einem mysteriösen Fund – an unserem Flaggenmast gab es allerlei Spuren, aber die Flagge war nicht mehr zu finden. Tatort und Tathergang wurden sofort analysiert, alle Spuren und Beweismittel dokumentiert und eine Verdächtigenliste angefertigt. Um den Fall zu lösen, mussten wir rasch zu echten Detektiven werden und eine Detektivschule absolvieren, um Geheimschriften zu entziffern, Phantombilder anzufertigen, Spuren zu lesen oder Fingerabdrücke analysieren zu können. Am Nachmittag mussten die Spürnasen unter Beweis gestellt werden und bei einer Schnitzeljagd wurden immer mehr Hinweise gesammelt. 

Am Abend genossen wir unser gemeinsames Lagerfeuer mit Würstel, Steckerlbrot, Marshmallows und vielen Liedern und Singspielen. 

Erst am letzten Tag konnten wir unsere Flagge durch einen Austausch gegen ein selbstbemaltes Halstuch zurückholen. Aber der Dieb konnte noch immer nicht entlarvt werden. Erst beim Verteilen der Jause vor der Abreise verriet sich der Flaggendieb durch sein auffälliges kariertes Hemd, das er sich am Tatort zerrissen hatte. Endlich war der Fall gelöst! 

Dann ging es auch schon wieder nach einem sehr aufregenden, lustigen und ereignisreichen Lager nach Hause! 

WiWö-Aktion 2021

Leider haben uns auch diesen Herbst die hohen Corona-Zahlen einen kleinen Strich durch die Planung unseres WiWö-Schläfchens gemacht. Nichtsdestotrotz wurde aus der geplanten Übernachtung kurzerhand ein abwechslungsreicher Tag im Heim und Pfarrgarten, der ganz dem Spezialabzeichen „Ich-bin-ich“ gewidmet war. 

In einem Stationenbetrieb wurden verschiedene Aufgaben zur Stärkung des Selbstbewusstseins absolviert und die emotionale Seite von jedem Wichtel und Wölfling entdeckt. Außerdem haben sich die WiWö spielerisch mit sich selbst und der Umwelt auseinandergesetzt und sich selbst Herausforderungen gestellt und auch bewältigt. 

Bei einer Station wurden zudem schon fleißig Laternen für den kommenden Laternenumzug gebastelt. Zur Stärkung zwischendurch gab es Obst, Muffins und Tee von Traude. Am Ende des Tages wurden alle TeilnehmerInnen mit der Verleihung des Spezialabzeichens „Ich-bin-ich“ am Lagerfeuer gekrönt. 

Neben Rauch und Gesang gehörte dazu natürlich auch Steckerlbrot und Würstel. Welch stimmungsvoller Ausklang für einen aufregenden Tag!

WiWö im September

Nach einer langen Pause starten wir WiWö am Eröffnungstag mit vielen Spielen und einer Schnitzeljagd in die neue Pfadfindersaison. Dabei stellen die 5 Rudel ihr Wissen und ihr Teamwork unter Beweis und lösen verschiedene Aufgaben, die sie am Weg finden. Im Anschluss wird der Beginn des neuen Pfadfinderjahres mit der ganzen Gruppe am Lagerfeuer gefeiert.

  1. Heimstunde:

In unserer ersten Heimstunde konzentrieren wir uns ganz auf die WiWö Methode und die Meute lernt viele neue Spiele, wie Stille Post Zeichnen, 1,2,3 Abgepasst und Baseball, kennen. 

2. Heimstunde:

Das Programm der nächsten Heimstunde ist das Geländespiel „Sagaland“. Bei diesem Spiel müssen uns die WiWö zeigen, wie gut sie die richtige Frage finden und beantworten können. 

WiWö im November

In unseren beiden November Heimstunden, am 16. und 23., haben unsere Wichtel und Wölflinge ihren weihnachtlichen Beitrag, den wir beim Adventkränzchen am 30. November aufgeführt haben, geprobt. 

Die Vorbereitung dafür bestand aus Schauspiel, Tanz, Gesang und auch dem Basteln der Requisiten. 

WiWö- Schläfchen 2019

9. & 10. November 2019 im Hüttlheim

Wie bunt ist unser Pfadfinderleben? Diese Frage hat uns vergangene Woche beim WiWö- Schläfchen beschäftigt. 

Nach einer Flaggenparade haben wir die Zimmer bezogen und wurden liebevoll von Traude und Gea bekocht.

Am Nachmittag bekamen wir einen Besuch von zwei wunderlichen Gestalten in weißen Anzügen. Sie waren sehr traurig, weil ihr Leben so farblos war, woraufhin die WiWö tatkräftig beschlossen ihnen zu helfen es bunter zu machen. Im Rahmen eines Stationenbetriebes wurde von Schwerpunkt zu Schwerpunkt gegangen und jedesmal eine andere Farbe mitgenommen. Es war zwar sehr herausfordernd, doch der Spaß kam nie zu kurz. 

Nachdem die WiWö alle Schwerpunkte bewältigt und alle Farben eingesammelt haben, durften sie auch das Leben der wunderlichen Gestalten bunter machen, indem sie sie anmalten. 

Um unser buntes und lustiges Pfadfinderleben zu feiern, machten wir ein Lagerfeuer mit vielen Liedern und Singspielen. 

Nach einem guten Abendessen verwandelte sich der Speiseraum in ein Kino. Dort wurde mit leckerem Popcorn der Film „Alles Steht Kopf“ angeschaut. 

Am nächsten Tag, nachdem wir unsere Sachen zusammengepackt und gut gefrühstückt haben, spielten wir gemeinsam zum Abschluss noch mehrere Spiele. 

Leider war es danach schon wieder vorbei. Wir freuen uns aber schon sehr auf unser WiWö- Schläfchen nächstes Jahr!