Überstellung der CaEx zu den RaRo

Victoria Frühwirth, RaRo

Am 19. März war es so weit: die alten CaEx wurden zu den RaRo überstellt! Nachdem die Leiter*innen Sybille, Nicky, Alex, Aniken, Markus und Nora die Ex-CaEx mit einer persönlichen Bildershow von der vollendeten CaEx-Zeit verabschiedeten, begann die Überstellung.

In einem Zoom Meeting trafen die Neuankömmlinge auf die anderen RaRo. Nach einem warmen Willkommenheißen bei laufender Kamera haben wir diskutiert, was sich die neuen RaRo von der Stufe und dem kommenden Jahr erwarten, welche Aktionen erwünscht sind (falls es die Situation erlaubt) und wie wir eine kniffelige Überstellungsaktion mit Einbeziehung aller geltenden Corona-Vorschriften in Zukunft veranstalten wollen. Dass diese keine Eile hat, war allen klar. Eines war sicher: alle freuten sich auf eine Überstellung in “real life”.

Am 22. März erfolgte die erste gemeinsame Heimstunde als RaRo via Zoom. Wir hatten viel Spaß beim Plaudern, beim Stadt-Land-Fluss-Scheidungsgrund-Kosenamen-Getränk-Körperteil-Spielen und beim gemeinsamen Lösen von “Black Stories”-Rätseln. Wir fanden als Gruppe schnell wieder zueinander, nachdem wir in früheren Stufen schon als Team zusammengearbeitet haben. Dass doch zwei Jahre vergangen sind, seit wir das letzte Mal in einer Patrouille waren, war nicht erkennbar. Wir unterhielten uns auch über vergangene gemeinsame Pfadfinder-Lager. Unser Wunsch: Ein leiwandes Pfadi-Lager 2021! Gut Pfad!

Thinkingday online

Ein sehr spezielles Pfadfinderjahr ist zu Ende gegangen, und der Thinkingday hat wie jedes Jahr das Neue eingeleitet. Auch wenn uns jetzt schon eine ganze Weile die Umstände dazu zwingen alles anders zu machen als wir das gerne hätten, haben wir einen Weg gefunden ihn trotz Allem gemeinsam zu feiern!

Zwar -wo denn sonst- vorm Bildschirm aber dafür in beachtlicher Zahl und in besonderem Rahmen: Beim ersten online PfadiPubQuiz der Geschichte der Pfadfinder Weidling!

6 bunt zusammengewürfelte Teams bestehend aus Wiwö bis RaRo und 3 Teams aus Leiter*innen und Arbeitsrat wurden Runde für Runde in Breakout Sessions geschickt um schwere, lustige, statisch herausfordernde oder musikalische Aufgaben und Rätsel zu lösen.

Das Team Planlos konnte das Rennen schlussendlich für sich entscheiden- knapp gefolgt von den verwirrten Muffins. Es war schön einander wieder zu sehen und am Schluss wurde sogar gesungen! Den nächsten Thinkingday feiern wir trotzdem- und nicht nur aus akkustischen Gründen- beim nächsten Mal lieber wieder am Lagerfeuer!

RaRo daheim- Vicky berichtet aus dem Homestudio

Der zweite Lockdown hat uns längst im Griff! Und was macht man da am besten? – Richtig, Videokonferenzen mit den Pfadfindern. 

Wir RaRo entgehen mit Spaß und Spiel der Lockdown-Einsamkeit und Winterdepression. Statt regulären Heimstunden wurde im November auf „Distance-Scouting“ umgestellt. In den letzten Wochen seither wurde schon einiges Neues ausprobiert: Ra/Ro Assistenz Sybille hat uns
auf ein Geschmacksexperiment mit Schokolade mitgenommen. Wann habe ich zuletzt an meinem Essen gerochen und wie fühlt sich Schokolade eigentlich im Mund an? Es wurde sich ausgetauscht über Arbeit und Schule, Katernamen und Brieffreunde sowie Covid-19- Maßnahmen. Die RaRo waren sich einig: Wir wollen dieses Jahr noch eine gemeinsame Aktion starten, um das Gemeinschaftsgefühl zu verstärken.

Aus diesem Grund wird in den nächsten Wochen ein Engerl-Bengerl-Stand im Kirchengarten Weidling aufgestellt werden. In einem Brett werden kleine Dosen angebracht, wobei jede Dose einem Pfadfinder zugeordnet ist. Über die kommenden Wochen kann jeder eine persönliche Nachricht abgeben – völlig kontaktlos und Corona-konform. Mit Komplimenten, Musiktipps und Rezepten wird so die vorweihnachtliche Adventszeit versüßt.

Abschluss Heimstunde der RaRo

Victoria Frühwirth, 04.07.2020

Am Mittwoch, dem 1. Juli 2020 fand die Abschlussheimstunde der Ranger und Rover statt. Nachdem sich die beiden Ranger Beate und Victoria mit der RaRo Leiterin Nora bei der Rollfährestraße in Klosterneuburg getroffen hatten, ging es auch schon los:

Die beiden Ranger sollten auf einer Karte drei eingezeichnete Orte finden, an denen Fragezettel versteckt waren. Gemeinsam gingen die beiden Mädchen los, um kurz darauf die erste Frage zu finden: Welche Herausforderungen brachte der Lockdown mit sich? Die Mädchen beantworteten die Frage für sich selbst auf einem Blatt Papier und gingen dann weiter, um nach den anderen Fragen zu suchen.

Nach einigem Herumirren und Falschgehen wurden schließlich auch die anderen beiden Fragen am Ufer eines Sees entdeckt. Thema war wieder Corona, was die RaRo daraus gelernt hätten und was für die Mädchen am schönsten war in der Zeit zu Hause. Zum Schluss setzten sich die Ranger und die Leiterinnen Nora und Sybille auf einer kleinen Insel im See zusammen, um das endende Pfadfinderjahr mit Keksen und Knabbereien nachzubesprechen. Die Pfadfinderinnen einigten sich auf bestehenden engen Kontakt und das ein oder andere Treffen in den Sommerferien – natürlich unter Beachtung der Corona-Maßnahmen. Für uns alle war dieses Pfadi-Jahr etwas Neues, aber mit Zuversicht und Optimismus werden wir im September wieder richtig durchstarten!

Gut Pfad!

GuSp Sommertage 2020, Highlandgames

Willkommen bei den traditionellen Highlandgames zwischen den zwei uralten Clans, „weißes Dreieck“ (aka „die Hotten Schotten“) und „Auerhahn on Fire“!

Wie schon seit Jahrtausenden, finden wir uns Anfang August, beim besten Schottland-Wetter zusammen, um zu erkämpfen, welcher der beiden Clans härter, schlauer und besser ist. Der Preis? Ein kleiner Baumstamm aus Ebenholz, beschrieben mit den ältesten Runen des Landes, welcher dem Gewinner, bis zum nächsten Wettkampf die größte Ehre verleiht.

Zuallererst müssen wir uns einmal auf den Weg quer durch Schottland machen, um zum traditionellen Austragungsort zu kommen. Am Ziel angekommen heißt es, sich in den Clans zusammenzufinden, die Garderobe anzupassen und Banner vorzubereiten. Damit sind wir bereit für die spannenden Spiele.

Der große Tag ist gekommen! Es werden Baumstämme geworfen, getragen und geschleppt, Steine gestoßen, Taue gezogen, Ziele getroffen, Kübel getragen und rohe Eier weitgeworfen. Mit Geschick, Kraft, Ausdauer, aber auch Teamgeist und Hirn, können die Clans ihr Bestes zeigen und kämpfen sich tapfer durch den Tag.

Nachdem die sehr knappen Punkte berechnet sind, wollen wir zur Siegerehrung schreiten. Doch was ist das?

Unser Preis wurde gestohlen!
Jetzt können wir den nächsten Tag wohl doch nicht zum Entspannen nutzen, der Dieb muss gefunden werden und der Preis wiedergeholt werden.

So wird der Dritte Tag zur Spurensuche quer durch den Wald. Die Clans klettern über Bäche und Schluchten und kämpfen sich durchs Dickicht und Gelsenschwärme, um den Dieb oder die Diebin zu fassen. Alle Hinweise scheinen auf das Monster von Loch Ness zu deuten. Doch wo kann man Nessi finden und warum sollte sie unseren Preis gestohlen haben?

Nachdem wir die Archive unserer Vorfahren zu Rate gezogen und alle alten Schriften entziffert haben, wissen wir, wo und wie wir Nessi begegnen können.

Am Ende schaffen wir es sogar, nicht nur den Preis zurückzuholen, sondern auch Freundschaft mit dem Monster zu schließen.

Diesen Erfolg feiern wir mit einem gemütlichen Lagerfeuer und dann machen sich alle Schotten und Schottinnen zurück auf den Weg in ihre Heimatdörfer.