GUSP SoLa 2021

Der Sommer vergeht mal wieder wie im Flug. Vier Wochen ist unser Sommerlager in Wassergspreng schon her. Allerhöchste Zeit um sich mit ein paar Fotos noch einmal daran zu erinnern!

Starten wir von vorn: Ein zweites ziemlich spezielles Pfadfinderjahr mit viel zu wenig analoger Action liegt hinter uns. Umso abenteuerhungriger unsre 8 zeltunerfahrenen GuSp und freudig gespannt das Leitungsteam 😉

Für die Aufbautage hilft uns ein letztes Mal der Stefan, den wir ja leider mit Anfang des neuen Pfadfinderjahres bei den GuSp verabschieden. Eineinhalb Tage wurde “learnend by doing” ordentlich viel Pfaditechnik aufgeholt und ganz schön viel geschwitzt. Sobald die Feuerstellen “fertig gegatscht” genannt werden können hat sich der Lageralltag eingestellt. Es wird gehackt, Feuer gemacht, geschnipselt, gekocht. Bei nur acht GuSp hat immer jede*r was zu tun, wir werden immer dreckiger und immer eingespielter.

Ein paar Eindrücke aus dem Lageralltag: Aufbau, Gatschen, Rasten, Fleischlaberlorgien…

Nach dem Aufbau jagt ein Highlight das nächste. Ein ganzer Tag steht ganz unter dem Motto Abenteuer des Lebens. -einer der acht Schwerpunkte der GuSp. Mit Paul werden Seilbrücken gebaut und Techniken gelernt Distanzen abzuschätzen. Hannah hilft beim Geheimschriften formulieren und entziffern.

Am Abend erkunden wir bei einer Nachtwanderung unter Annas Anleitung die Umgebung unseres Lagerplatzes. Und zwar ganz ohne künstliches Licht. Wir lernen die Nacht in bürgerliche, nautische und astronomische Dämmerung zu unterscheiden und nützen die verschiedenen Lichtbedingungen um an unterschiedlichen Orten über nachtaktive Tiere und Pflanzen nachzudenken. Egal ob es um den Borkenkäfer, das Glühwürmchen, die Fledermaus oder den Nachthimmel ging- uns ist schnell aufgefallen, dass unsere kleine Gruppe zufällig aus lauter besonders neugierigen und belesenen Expert*innen besteht.

Ein anderer Höhepunkt war unser Ausflug zum Teamklettergarten neben dem Lagerplatz. An drei verschiedenen (uuur hohen!!!!) Kletterhindernissen haben wir uns als ein Team bewiesen, das buchstäblich niemanden hängen lässt und waren ziemlich beeindruckt von so mancher akrobatischen Meisterleistung.

Hike Vorbereitung mit Paul: Karten und Koordinaten lesen…

Am nächsten Tag gehts los: viel später als geplant, weil uns ein gewaltiges Gewitter in der Nacht einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, starten unsre Sieben motiviert und doch auch ziemlich aufgeregt los. Die Leiter*innen werden sie erst am Abend bei einer wohlverdienten Pizza wieder sehen. Plane aufgespannt, noch zwei Runden Werwolf und dann sind wir auch schon wieder weg. Übernachtet wird alleine- man sieht sich in der Früh mit den Koordinaten und Instruktionen für Tag zwei.

Ganz schön erledigt aber wieder gut am Lagerplatz angekommen, schlafen wir in der letzten Nacht unter einem Vordach. Die Zelte wurden während dem Hike ausnahmsweise schon vom Leitungsteam abgebaut. Ein letztes Lagerfeuer, einmal noch Werwolf, einmal noch Schokobananen und dann ist es auch schon wieder aus, das Gusp Lager 2021. Sehr sehr schön wars.